Allgemeine Geschäftsbedingungen

                                                               Abenteuerwerkstatt e. V.

                                     Verein für Erlebnispädagogik – Sozialarbeit – Fortbildungen

                                                         Am Brunnen 6, 51789 Lindlar

 

                Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Sicherheitshinweise für die von der

       Abenteuerwerkstatt e.V. angebotenen erlebnispädagogischen Programme und Veranstaltungen

 

1. Regelungsgegenstand


Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Rechtsverhältnis zwischen Kunden (Auftraggeber) und der Abenteuerwerkstatt e. V. (Auftragnehmer).

 

2. Leistungen


Die vom Auftragnehmer zu erbringenden Leistungen und Leistungsort ergeben sich aus der bestätigten Bestellung ausschließlich auf der Grundlage der vorliegenden AGB.

 

Änderungen des vereinbarten Leistungsumfanges

 

Stehen Gründe in der Person des Kunden oder Teilnehmers einer ordnungsgemäßen und sicheren Durchführung der Veranstaltung entgegen, ist der Trainer berechtigt, den Kunden oder Teilnehmer von der Durchführung der Veranstaltung auszuschließen. Wird der Kunde oder Teilnehmer aufgrund personenbezogener Umstände vom Trainer ausgeschlossen bleibt der Anspruch des Auftragnehmers auf Bezahlung der Kursgebühr bestehen. Die Trainer sind berechtigt, die Veranstaltung vorzeitig abzubrechen, wenn sich herausstellt, dass eine ordnungsgemäße Beaufsichtigung von minderjährigen Teilnehmern durch Eltern oder sonstige Aufsichtspflichtige nicht gewährleistet ist. In diesem Fall behält der Auftragnehmer den Anspruch auf die volle Kursgebühr. Bei Undurchführbarkeit der Veranstaltung  wegen höherer Gewalt, insbesondere wegen wetterbedingter Umstände besteht kein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung. Der Auftragnehmer behält sich vor, die Veranstaltung  bei drohendem Gewitter oder Sturm abzusagen, bzw. abzubrechen. Wird eine Veranstaltung wegen höherer Gewalt, etwa Sturm oder Gewitter abgesagt, also nicht erst begonnen, besteht kein Anspruch auf Zahlung der Kursgebühr. Hat die Veranstaltung allerdings bereits begonnen und muss aufgrund unvorhersehbarer Umstände abgebrochen werden, bleibt der Anspruch des Auftragnehmers auf Bezahlung der Kursgebühr erhalten. Der Auftragnehmer hat in diesem Falle das Recht, den nicht verbrauchten Anteil der Veranstaltung zu einem mit dem Auftraggeber abzustimmenden Termin nachzuholen.

 

3. Stornierung von Veranstaltungen


Der Auftraggeber kann bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn die Veranstaltung kostenfrei schriftlich absagen. Sagt der Auftraggeber die Veranstaltung später als 4 Wochen vor dem Veranstaltungstermin ab, hat der Auftragnehmer Anspruch auf 50 % der Kursgebühr. Bei Absage der Veranstaltung durch den Auftraggeber weniger als 7 Tage vor Veranstaltungstermin hat der Auftragnehmer Anspruch auf die volle Kursgebühr.

 

4. Zahlungsbedingungen


Die Rechnungsstellung erfolgt nach Durchführung der Veranstaltung. Der Rechnungsbetrag ist sofort fällig. Verzug tritt spätestens 30 Tage nach Zugang der Rechnung ein.

 

5. Mitwirkungspflicht


Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Auftragnehmer die zur Durchführung der Veranstaltung erforderlichen Informationen zu erteilen.  Der Auftraggeber hat die an der Veranstaltung Teilnehmenden zu informieren, dass die Veranstaltungen des Auftragnehmers teilweise einen hoch sportlichen und körperlich belastenden Anspruch haben und die Teilnahme an den Programmen zu jeder Zeit freiwillig ist. Teilnehmer unter Alkohol-, Drogen- oder starkem Medikamenteneinfluss sind von der Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen. Die Trainer haben das Recht, derart beeinflusste Teilnehmer auszuschließen und vom Ort der Veranstaltung zu verweisen. In diesem Falle bleibt der Anspruch des Auftragnehmers auf die Kursgebühr erhalten. Über Krankheiten der Teilnehmer oder chronische Leiden wie Epilepsie, Asthma, Herz- und Kreislauferkrankungen, Wirbelsäulenprobleme und Operationen innerhalb der letzten 3 Monate sowie über Schwangerschaften muss der Auftraggeber den Auftragnehmer vor der Veranstaltung informieren.

 

6. Haftung


Die Veranstaltung wird vom Auftragnehmer nach aktuellem Wissensstand sorgfältig vorbereitet und durchgeführt. Die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt durch den Teilnehmer auf eigene Gefahr und freiwillig. Eine evtl. Haftung des Auftragnehmers, seiner Mitarbeiter und Erfüllungsgehilfen ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Bei Beschädigung von Ausrüstungsgegenständen durch den Auftraggeber hat der Auftraggeber hierüber unverzüglich Mitteilung an den Auftragnehmer oder seine Mitarbeiter zu machen.

 

7. Hinweis zur Haftpflichtversicherung


Der Auftragnehmer und die Trainer sind gegen Schäden der Teilnehmer durch eine Betriebshaftpflichtversicherung versichert.

 

8. Schlussbestimmungen


Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedingungen oder eine Regelung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, wird hierdurch die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.